Feste Kronprinz


Festung, die vom Deutschen Kaiserreich
im sogenannten Reichsland Elsass-Lothringen errichtet wurde.


Festung des zweiten Festungsgürtels um Metz.
Erbaut vom deutschen Militär
in den Jahren 1899-1905

Französischer Name:
Groupe fortifié Driant


Metz

Er war der Namensgeber dieser neuen Festung:
Kronprinz Wilhelm von Preußen

Hier wird der Kronprinz mit der
Uniform der Totelkopfhusaren gezeigt.
Erster Weltkrieg.




Kronprinz

Feste Kronprinz - westlich von Ars-sur-Moselle

Die ehemals deutsche Festung Kronprinz (frz. Groupe fortifié Driant) gehört zum zweiten Festungsgürtel rund um Metz. Sie wurde nach Vorbild eines neuen Festungstyps errichtet, den das Deutsche Kaiserreich entwickelte und gegen Ende des 19. Jahrhunderts vor allem bei neuen Anlagen im Reichsland Elsass-Lothringen realisierte.

Der Bau der Festung ging auf allerhöchsten Beschluss des Militärs zurück, der am 4. April 1899 zusätzlich und mit großer Billigung direkt vom deutschen Kaiser Wilhelm II. bestätigt wurde. Baubeginn war bereits wenige Tage danach - nämlich am 24. April des gleichen Jahres. Die Fertigstellung der Festung erfolgte sechs Jahres später, im Frühjahr 1905. Warum nur diese ausgesprochene Eile? Das ist ziemlich schnell erklärt: Die Feste Kronprinz sollte ein wichtiges Element der entstehenden Großfestung Metz sein und dem Kaiserreich zusammen mit den anderen Festungen im sogenannten Reichsland Elsass-Lothringen die erfolgreiche Umsetzung des Schlieffen-Plans sichern - so es denn zu einem erneuten Krieg zwischen Deutschland und Frankreich kommen würde.

Aufgabe der stark befestigten und umfangreich bewaffneten Feste Kronprinz war es, die südliche Flanke des äußeren (also zweiten) Festungsgürtels um Metz zu sichern. Konkret erwartete man von ihr, dass sie - zusammen mit der nur sechs Kilometer entfernten Feste Haeseler - den Feind am Überschreiten der Mosel hindert.


Lageplan - Feste Kronprinz

Kern der Anlage ist die mächtige, 150 Meter lange und zweigeschossige Kriegskaserne. Sie diente als zentrale Unterkunft für die Mannschaften und Offiziere. Gleichzeitig war hier die Kommandozentrale der Feste Kronprinz untergebracht.

Von der Kaserne aus konnte man unterirdisch die links und rechts von der Kaserne errichteten Panzerbatterien erreichen. Dabei handelte es sich jeweils um zwei Batterien auf jeder Seite. Zwei von ihnen wurden mit jeweils drei 15-cm-Haubitzen ausgestattet; die übrigen zwei Panzerbatterien verfügten über jeweils drei 10-cm-Haubitzen. Ihre Reichweite betrug zwischen 7.200 bis zu 10.800 Metern. Um den Schutz des Moseltals zusätzlich zu erhöhen, wurde eine weitere (also fünfte) Panzerbatterie etwas unterhalb des Plateaus errichtet, auf dem die übrige Anlage errichtet wurde.


Schematische Darstellung der Feste Kronprinz - Festung bei Metz

Dieser Lageplan hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Er soll lediglich einen groben Überblick über den
Aufbau der Feste Kronprinz geben.


Zur Ironie dieser Zeit gehört, dass die Feste Kronprinz die einzige aller Festungen rund um Metz war, die im Ersten Weltkrieg einige Granaten abfeuerte. Sie galten im November 1918 einem Voraustrupp der US-Armee, welcher sich im Tal unterhalb der Anlage aufhielt. Nur wenig später wurde die Festung von der französischen Armee übernommen, die Sie umgehend nach dem bei Verdun gefallenen Schriftsteller Émil Auguste Cyprien Driant (1855-1916) benannten.


Feste Kronprinz - Rundgang - Frühjahr 2014


Im Gegensatz zum Ersten Weltkrieg wurde die Feste Kronprinz 1944 stark umkämpft. Hier fanden die heftigsten Auseinandersetzungen zwischen der deutschen Wehrmacht und den US-Truppen statt, die später als Kampf um Metz in die Geschichte eingingen:

Seinerzeit versuchte die 3. US-Armee unter dem Befehl von General Patton anfangs recht erfolglos die Stadt einzunehmen. Den Deutschen standen als einzige Artilleriewaffen die Geschütze der Moselbatterie der Feste Kronprinz zur Verfügung, mit der sie den Moselübergang beherrschten und den Amerikanern schwere Verluste zufügten. Um das Blatt für die US-Boys zu drehen, überflogen am 27. September 1944 US-Bomber die Festung und deckten sie mit Spreng- und Napalm-Bomben ein. Dann versuchten sie der Anlage näher zu kommen – wurden aber von den Drahthindernissen aufgehalten. Auch der zweite Angriff einige Tage später blieb wegen der erbitterten Gegenwehr der Wehrmacht erfolglos. Die Amerikaner verloren bei diesen Angriffen über 500 Soldaten. Auch weitere Angriffe brachten nicht den gewünschten Erfolg für Patton, was dazu führte, dass er beschloss, Metz mit seinen Truppen weiträumig zu umgehen.

Die spätere Niederlage der Festung wurde verursacht, weil im Oktober 1944 das Oberkommando der Wehrmacht ihre Offiziere und Unteroffiziere von Metz abzog. Die Kapitulation der Restbesatzung der Feste Kronprinz folge Anfang Dezember des Jahres.


Feste Kronprinz - Panzerbatterie und Kriegskaserne - Winter 2017



Wissenswert.

Die Festungsstadt Metz fasziniert mich schon
seit einiger Zeit. Doch erst jetzt habe ich eine übersichtliche
Chronik des Ausbaus der Stadt zu einer Festungsstadt
durch das Deutsche Kaiserreich erstellt.

    • LINK: WISSENSWERTES

Wenn Du die konkrete Lage der einzelnen
Festungen rund um Metz erfahren möchtest,
lade Dir die KMZ für Google Earth herunter.
Ich rate Dir aber zu äußerster Vorsicht bei Besuchen.