Feste Obergentringen


Neben Metz und Straßburg wollte das Deutsche Kaiserreich nach
Annexion der Regionen Elsass-Lothringen auch Thionville besonders sichern.

Es entstanden rund um Thonville
drei seinerzeit sehr moderne Festungen.
Dies ist eine von ihnen.

Französischer Name:
Groupe fortifié Guentrange



Feste Obergentringen bei Thionville

Die Feste Obergentringen (franz. Goupe fortifié de Guentrange) ist eine um 1900 erbaute Befestigungsanlage im seinerzeit zum Deutschen Reich gehörenden Thionville (Diedenhofen) im heute französischen Lothringen. Mit ihr sollte die Höhe Obergentringen (318 Meter über NN und vier Kilometer nordöstlich der Mosel) gesichert werden.

Mitte 1897 erging vom Kriegsministerium des Deutschen Reichs der Erlass, dass die Feste errichtet werden soll. Erste Planung sahen eine Besatzung von vier Infanterie-Kompanien und zwei weitere Kompanien der Flußartillerie vor. Als Hauptbewaffnung der Festung wählte man zunächst Schirmlafetten, änderte das allerdings und installierte zwei Panzerbatterien mit je vier Panzerdrehtürmen. Eine solch schwere Bewaffnung der Feste Obergentringen war notwendig, dann sie sollte den nördlichsten Punkt der für die Durchführung des Schlieffen-Plans ausgesprochen wichtigen Moselstellung darstellen. Um just diese Moselstellung zusätzlich zu schützen, entstanden in der Nähe der Feste Obergentringen weitere Anlagen – nämlich die Feste Illingen und zwischen 1908 und 1914 die Feste Königsmachern.


Feste Koenigsmachern - März 2010

Feste

    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich


Das Konzept der Feste folgt einem seinerzeit neuen Prinzip des Deutschen Reichs, Befestigungsanlagen zu errichten (siehe LINK „Was ist eine Feste?“). Kernstück der Anlage ist die Haupt- und Kriegskaserne mit 140 Meter Länge - siehe Bild am Kopf dieser Seite. Die Umfasst drei Stockwerke (was sehr ungewöhnlich ist) und bietet Platz für 1.100 Soldaten. Sie war wie eine kleine Stadt konzipiert, die alles bot, was zur Versorgung der Soldaten notwendig war. Zwei zusätzliche Kasernen im Nord- und Südteil der im Gelände verteilten Anlage konnten jeweils weitere 270 Soldaten aufnehmen. Die beiden Panzerbatterien wurden in der Nähe der zuvor genannten Kasernen errichtet. Die anfangs eingebauten 10-cm-Kanonen hatten eine Reichweite von 7.750 bis zu 9.700 Metern bei einer Feuerrate von etwas neun Schuss pro Minute.


    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich

      Es ist schon beeindruckend wie sich die Natur nach und nach das Gelände der alten deutschen Festung wieder einverleibt. Durch diese Überreste eines Absperrzaunes wuchs ein Baum.


Nach dem Ersten Weltkrieg ging die Anlage völlig unbeschadet in den Besitz der französischen Armee über. Sie tauschten die Geschützrohre der beiden Panzerbatterien aus und erhöhten so enorm die Reichweite der Festung auf über dreizehn Kilometer. Dadurch konnten sie die Festungsanlage nämlich in das Verteidigungskonzept der Maginot-Linie integrieren, die unweit nördlich von Thionville verläuft (Sektor Thionville).

Im Zweiten Weltkrieg gab die französische Armee am 14. Juni 1940 die Groupe fortifié de Guentrange (so wurde die Feste inzwischen genannt) auf – ohne allerdings die Geschütze unbrauchbar zu machen. Das war Verhängnisvoll, denn so konnten die Deutschen mit den beiden Panzerbatterien die Maginot-Werke Immerhof und Soetricht unter Feuer nehmen. Am 12. September 1944 stellten die deutschen Truppen links der Mosel jeden Widerstand um Thionville ein. Die vorher in Obergentringen stationierten Teile der 559. Volksgrenadier-Division wurden kurz vor der Sprengung der Moselbrücke abgezogen. Das II. Bataillon der 357. US-Infanterie-Regiments besetzte daraufhin die Feste.



Feste Koenigsmachern - März 2016

Feste

    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich
    • Feste Obergentringen - Festung bei Thionville - Frankreich



Wissenswert.

Ich gab mir Mühe und versuchte die lange
Geschichte des Festungsbaus mit wenigen Worten
zusammenzufassen. Dabei konzentriere ich mich
auf die preußischen Festungen Ende des 18. Jahrhunderts.

    • LINK: WISSENSWERTES

Ich habe auch eine eigene Dokumentation über den
Ersten Weltkrieg erstellt. Meiner Ansicht nach
ist diese wichtig, um Inhalte der Homepage geschichtlich
entsprechend und richtig einzuordnen.

    • LINK: WISSENSWERTES

HOME | AUTOR | WISSENSWERTES | IMPRESSUM