Exkurs:
Heeresbekleidungsamt der Wehrmacht
Kaserne Lindow in Bernau



Kasernen der Wehrmacht
vor und während des Zweiten Weltkriegs.

Lost Place in Deutschland.



Heeresbekleidungsamt Bernau - Lindow-Kaserne

Das Nebenlager des Heeresbekleidungsamts Bernau (spätere Lindow-Kaserne) wurde in den Jahren 1939 bis 1942 erbaut. Es diente bis 1945 der Wehrmacht zur Herstellung und Lagerung von Uniformen und Armeezubehör. Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen hier die sowjetischen Streitkräfte ein (kurz GSSD). In Anlehnung an die Vergangenheit nutzen sie es ebenfalls als Nachschub- und Versorgungsdepot. Von hier aus versorgten sie die übrigen GSSD-Standorte auf dem Staatsgebiet der DDR. Sie richteten unter anderem ein Nachschublager für Armee-Bekleidung, eine Näherei und eine chemische Reinigung ein.

Der sorglose Umgang mit diversen Chemikalien sowohl der Wehrmacht als auch der GSSD hinterließ Spuren. Bevor das Land Brandenburg das Gelände einer Nachnutzung zuführen kann, muss es saniert werden. Das kostet Millionen, die bisher nicht aufgebracht werde konnten.