Exkurs:
Kaserne der Wehrmacht
Forst Zinna bei Jüterbog



Kasernen der Wehrmacht
vor und während des Zweiten Weltkriegs.

Lost Place in Deutschland.



Kaserne Forst Zinna bei Jüterbog

Die Kaserne Forst Zinna gehört zum Gebiet der Stadt Jüterbog – einst eine der größten Garnisonsstädte in Deutschland. Der Grundstein der Kaserne wurde 1934 gelegt. Seinerzeit errichtete die Wehrmacht rund um die Gemeinde etliche Standorte, unter anderem auch Forst Zinna. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs zog die sowjetische Armee ein und nutzte das Areal als Internierungslager für Angehörige anderer Staaten.

1947 zog die neu gegründete Deutsch Verwaltungsakademie Walter Ulbricht in Forst Zinna ein. Die Aufgabe der Bildungseinrichtung war es, die politische Elite schrittweise an die Entstehung der Selbstverwaltung der sowjetischen Besatzungszone und die spätere Gründung der DDR heranzuführen. Ab 1953 wurde das Gelände wieder von der Sowjetarmee (inzwischen GSSD) genutzt.


Hinweis zu den Bildern: Die Impressionen von der Kaserne Forst Zinna ab Jüterbog geben Dir einen groben Einblick. Die Location wurde über viele Jahre von den russischen Truppen genutzt, die in der ehemaligen DDR stationiert werden. Also störe Dich nicht an den gemalten Hinterlassenschaften der Russen. Ich habe sie in der Bildergalerie mit Absicht nicht ausgeschlossen.


www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet diese Website auch Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.