Gros Ouvrage Hackenberg


Maginot Linie:
Eine französische Verteidigungslinie,
die zwischen den Weltkriegen
zum Schutz gegen Deutschland entstand.


Maginot Linie
Secteur fortifié Boulay
Gros Ouvrage Hackenberg

Deutscher Name:
Artilleriewerk Hackenberg




Gros Ouvrage Hackenberg

Zugegeben: Das Gros Ouvrage Hackenberg ist kein Lost Place. Interessierte können diese Bunkeranlage der Maginot Linie, die übrigens eines der größten Ouvrage ist, ganz offiziell besuchen und sich von sachkundigen Führern alles über das Erbe André Magionts im Allgemeinen und Hackenberg im Speziellen berichten lassen.

Ich war dennoch auf den Besuch des Ouvrage Hackenberg sehr gespannt. Denn ich wollte mal sehen, wie ein solcher Bunker aussieht, wenn er gepflegt und restauriert wird. Ich verglich dann das Gesehene mit den Bunkern der Maginot Linie, die ich bisher besuchte – beispielsweise Gros Ouvrage Bréhain. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.



Das Artilleriewerk Hackenberg war eines der ersten Werke der Maginot Linie und diente als Prototyp für viele kommende Befestigungsanlagen in Frankreich. Es befindet sich in der Nähe der Ortschaft Veckring – einer typischen Gemeinde im Umfeld einer solchen Festung. Hier befand sich die Kaserne für die Soldaten, die sich nicht im Bunker befanden, hier lebten auch die Familien der Offiziere – diese allerdings in schicken Einfamilienhäusern. Hackenberg wiederum besteht aus zwei Eingangsbunkern und 15 Kampfblöcken und bildet mit den Nachbarwerken Metrich und Anzeling eine sog. Großgruppe. Die Festung besaß seinerzeit neun 7,5cm-Geschütze, fünf 13,5cm-Haubitzen, vier 8,1cm-Granatwerfer, sieben 3,7cm-Panzerabwehrkanonen (PAK) und etliche Maschinengewehrstellungen.

Da die deutschen Truppen die Maginot Linie umgingen, kam es beim Fort Hackenberg bei der Besetzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg keine Kämpfe. Als die Wehrmacht Paris besetzt hatten, übergaben die französischen Verteidiger die Festungsanlage kampflos. Ein Soldat beging Suizid, da er nicht kampflos in Gefangenschaft gehen wollte. Die deutschen Besatzungstruppen nutzten das Stollensystem für die Einrichtung unterirdischer Fabriken. Hier wurden Industrieprodukte produziert, aber keine Waffen.




Wissenswert.


Bei Youtube fand ich eine sehenswerten
Dokumentation über die Maginot Linie.
Sie beinhaltet wissenswertes für diese
Bunker-Kette und ordnet sie geschichtlich ein.

    • LINK: FILM


Wenn Du die konkrete Lage der einzelnen
Festungen der Maginot Linie erfahren möchtest,
lade Dir die KMZ für Google Earth herunter.
Ich rate Dir aber zu äußerster Vorsicht bei Besuchen.