Gros Ouvrage Molvange


Die Maginot Linie war eine Bunkerkette,
die zwischen WW I und WW II entstanden ist.
Sie sollte Frankreich vor dem
Erzfeind Deutschland schützen.

Verlassener Bunker der Maginot Linie.
Lost Place in Frankreich.



Gros Ouvrage Molvange

Das Artilleriewerk Molvange befindet sich in der Nähe der französischen Ortschaft Entrange. Es ist eines der zehn größten Werke der Verteidigungslinie. Sein Bau kostete 106.000.000 Francs. Befehlshabender Offizier war Major Justamon. Er hatte die Verantwortung für 725 Soldaten des 169. und 151. RAP’s.

Molvange hatte die Aufgabe, von einer Hochebene aus das nahe gelegene Moseltal zu sichern. Die Anlage verfügt über neun Kampfbunker, einem Munitionseingang (mit Schrägaufzug) und einem abseits gelegenen Mannschaftseingang. Fünf der Kampfblöcke sind mit Artilleriebewaffnung ausgestattet.

Anders als viele andere Werke der Maginot Linie wurde das Gros Ouvrage Molvange nach dem Krieg vom Militär weiter genutzt. Während des Kalten Krieges waren hier amerikanische Truppen stationiert. Spuren aus dieser Zeit findet man vielerorts. Beispielsweise wurden das Hauptmunitionslager und die Kaserne komplett umgebaut. Mit Ende des Kalten Krieges zogen allerdings auch die Amerikaner ab. Seither verfällt das Werk.


    • Maginot-Linie: Gros Ouvrage Molvange - Artilleriewerk Molvange


      Die Energiezentrale vom Gros Ouvrage Molvange fand ich beeindruckend.

      Einmal abgesehen von der absoluten Dunkelheit, die hier überall herrscht, beeindruckten mich die Dieselmotoren, die noch recht gut erhalten waren. Jedenfalls seinerzeit. Ich denke, dass heute die Metalldiebe zugeschlagen haben. Die armseligen Reste ihres Wütens möchte ich mir gar nicht vorstellen.




Wissenswert.


Bei Youtube fand ich eine sehenswerten
Dokumentation über die Maginot Linie.
Sie beinhaltet wissenswertes für diese
Bunker-Kette und ordnet sie geschichtlich ein.

    • LINK: FILM


Wenn Du die konkrete Lage der einzelnen
Festungen der Maginot Linie erfahren möchtest,
lade Dir die KMZ für Google Earth herunter.
Ich rate Dir aber zu äußerster Vorsicht bei Besuchen.