Chronik:
Ausbau von Metz zu einer Festungsstadt

Die Schriftsteller können nicht so schnell schreiben,
wie die Regierungen Kriege machen;
denn das Schreiben verlangt Denkarbeit.

Bertolt Brecht
1889-1956


Bei Interesse ...

Karten: historische Karten der Stadt Metz
Bildergalerien: Festungen rund um Metz
Chronik: Kämpfe um Metz im Jahr 1944



Chronik des Ausbaus von Metz zu einer Festungsstadt

Die französische Stadt Metz galt lange Zeit als die am besten befestigte Stadt in Europa. Der Ausbau der vielfältigen Wehranlagen begann 1674 durch den Festungsbaumeister Vauban. Einen richtigen Schub erlebten die Bautätigkeiten jedoch während der deutschen Besetzung von Lothringen seit dem Jahr 1871. Das Kaiserreich wollte die Region und die dort vorhandenen Verkehrsknotenpunkte sichern. Sie spielten bei der Realisierung des Schlieffen-Plans eine entscheidende Rolle. Deswegen errichtete das deutsche Militär in schneller Folge etliche neue Festungsanlagen - teilweise vollendeten sie bereits von den Franzosen vor 1871 begonnene Projekte und teilweise errichteten sie komplett neue Festungen weit vor den Toren der Stadt. Sie entwickelten sogar einen der damaligen Waffentechnik angepassten, neuen Festungstyp: die Feste.


  • 1867

    Die Franzosen begannen 1867 mit der Errichtung eines Festungsgürtels um die Stadt Metz, dessen Entwurf auf General Séré de Rivières zurückgeht. Die Bauarbeiten mussten 1870 wegen des beginnenden deutsch-französischen Krieges 70/71 eingestellt werden.

    Fort de Saint-Julien (später Fort Manteuffel)
    Fort de Queuleu (später Fort Goeben)
    Fort de Plappeville (später Feste Alvensleben)
    Fort Dious (später Ostfort / Feste Prinz Friedrich-Karl)
    Fort Les Bolles (später Feste von Zastrow)
    Fort Saint-Privat (später Feste A. von Württemberg)

  • 1870 - 1871

    Deutsche-französischer Krieg (1870 - 1871)

    Die Karte zeigt die Schlachten um Metz während des deutsch-französischen Krieges im Jahr 1870.

    Deutsch-Französische Krieg 1870/71 - Schlacht um Metz - Frankreich
  • 1871

    Gründung des Deutschen Kaiserreichs
    => Wissenwertes über das Deutsche Kaiserreich

    Deutsche Kaiserzeit 1871 - 1918 - Kaiser Wilhelm I. Wilhelm II. im Portrait
  • 1871

    Annexion der Regionen Elsass und Lothringen durch das Deutsche Kaiserreich und Gründung des Reichslands Elsass-Lothringen.
    => Wissenswertes über das Deutsche Kaiserreich 1871 - 1918
    => Wissenswertes über das Reichland Elsass-Lothringen

    Leben im ehemaligen Reichsland Elsass-Lothringen
  • 1871

    Das Deutsche Kaiserreich beginnt mit dem Ausbau des wichtigen Verkehrsknotenpunktes Metz zu einer Festungsstadt. Man bedient sich im ersten Abschnitt der bisherigen, französischen Baupläne und vollende die französischen Festungen des Jahres 1867.

    Fort Goeben (1871 - 1890)
    Fort Manteuffel (1871 - 1891)
    Feste Alvensleben (1871 - 1891)

  • 1872

    Ausbau der Festung Dious oberhalb der Stadt Metz zu der
    Feste Prinz Friedrich-Karl (1872 - 1892)

    Die Feste Prinz Friedrich-Karl besteht aus:
    - Fort Manstein
    - Zentralkaserne
    - Geschützbatterien
    - Ostfort (früher Fort Dious)

    Außerdem wurden folgende Festungen erreichtet:
    Feste August von Württemberg (1872 - 1875)

    Die Feste Prinz Friedrich-Karl gehört zu den Festungen rund um Metz, die ich bisher besonders häufig besuchte. Du findest etliche Impressionen, wenn Du dem Link folgst.

    Frankreich - Metz - Feste Prinz Friedrich-Karl
  • 1873 - 1895

    Feste von Zastrow (1873 - 1875)
    Feste Kameke (1876 - 1879)
    Feste Schwerin (1878 - 1880)

    Fort Hindersin (1879 - 1881)

    Batterie am Kanal (1875 - 1877)
    Batterie Plappeville (1895 - 1899)

  • 1890

    Brisanzgranatenkriese

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts machte die Artillerietechnik einen Sprung. Außerdem wurden neue Sprenggranaten entwickelt. Beides Zusammen stellte für Festungen herkömmlicher (also kompakter Bauweise) eine große Bedrohung dar.

    => Wissenswertes über den Festungsbau
    => Wissenswertes über die Brisanzgranatenkriese

  • 1899

    Ab dem Jahr 1899 beginnt das deutsche Militär den Bau eines zweiten Festungsrings rund um die Stadt Metz. Er ist vorgelagert und besteht ausschließlich aus "modernen" Festungsanlagen. Um diese hinsichtlich ihrer Namensgebung von herkömmlichen Festungen abzugrenzen, werden sie "Feste" genannt.

    Die nachfolgende Karte wurde Anfang des letzten Jahrhunderts erstellt. Sie zeigt die Festungen des ersten Festungsrings rund um Metz:

    Metz: Historische Karte von Metz und Umgebung sowie den Festungen des ersten Festungsgürtels
  • 1899

    Errichtung des zweiten Festungsrings rund um Metz.

    Feste Kaiserin (1899 - 1905)
    Feste Kronprinz (1899 - 1905)
    Feste Haeseler (1899 - 1905)
    Feste Lothringen (1899 - 1903)

    Die neu errichteten Festungen sind sehr eindrucksvoll. Nachfolgend und als Beispiel die Infanteriekaserne der Feste Lothringen:

    Festung Metz - Feste Lothringen - Infanteriewerk I
  • 1900

    Metz zur Jahrhundertwende. Nachfolgend einige Bilder von damals - festgehalten auf alten Ansichtskarten - folge dazu dem Link.

    Historische Ansichtskarte - Metz
  • 1904 - 1905

    Feste Wagner (1904 - 1910)
    Wolfberg-Stellung (1904 - 1906)

    Batterie Lemmersberg (1905 - 1908)
    Batterie Sorbey (1905 - 1908)
    Batterie Mont (1905 - 1907)

    Die Feste Wagner wird heute von einem Festungsverein gepflegt. Interessierte können sie besuchen.

    Festung Metz - Feste Wagner - Weg zur Infanteriekaserne
  • 1907

    Die letzten drei großen Festungsanlagen, die den zweiten Festungsring um Metz komplettierten sind:

    Feste Freiherr von der Goltz (1907 - 1911)
    Feste Luitpold (1907 - 1910)
    Feste Leipzig (1907 - 1913)


    Darüber hinaus begann die kaiserliche Armee, zwischen den großen Festungen weitere Infanteriewerke zu errichten, um im Fall eines Angriffs die Räume besser verteidigen zu können. Dazu zählten u.a.:

    Infanteriewerk Mey (1907 - 1912)
    Infanteriewerk Chesny-Süd (1907 - 1911)
    Infanteriewerk Chesny-Nord (1907 - 1911)
    Batterie Saint-Barbe (1907 - 1909)

    Die Festungen wurden mit modernster Technik ausgestattet. Teilweise ist diese noch vorhanden - wie beispielweise das zentrale Kraftwerk der Feste von der Goltz:

    Festung Metz - Kraftwerk der Feste von der Goltz
  • 1908

    Infanteriewerk Belle-Croix (1908 - 1914)

  • 1912

    Steinbruch-Stellung (1912 - 1916)
    Horimont-Stellung (1912 - 1916)
    Vemont-Stellung (1912 - 1916)

    Infanteriewerk Fèves ( (1912 - 1916)
    Infanteriewerk Marival (1912 - 1916)

  • 1913

    Infanteriewerk Bois-la-Dame (1913 - 1916)

  • 1914

    Der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 war eine Auseinandersetzung zwischen den Mittelmächten (v.a. dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn) und der Entente bzw. den Alliierten (zunächst v.a. Frankreich und England). Er wurde vor allem in Europa ausgetragen. Spätestens mit dem Kriegseintritt der USA wurde er zum weltumspannenden Krieg.

    => Chronik des Ersten Weltkriegs von 1914 - 1918.
    => Wissenswertes über den Ersten Weltkrieg.



    Erster Weltkrieg - Englische Tank beim Angriff auf deutsche Stellungen



Wissenswert.

Die Festungsstadt Metz fasziniert mich schon lange. Doch erst jetzt habe ich eine Chronik des Ausbaus der Stadt zu einer Festungsstadt durch das Kaiserreich erstellt.

    • LINK: WISSENSWERTES

Wenn Du die konkrete Lage der einzelnen Festungen rund um Metz erfahren möchtest, lade Dir die KMZ für Google Earth herunter. Ich rate Dir aber zu äußerster Vorsicht bei Besuchen.

Metz galt lange Zeit als uneinnehmbare Festungsstadt in Frankreich. Selbst der Festungsbaumeister Vauban hat sich hier verewigt. Ich habe dazu historische Karten zusammengetragen.

    • LINK: WISSENSWERTES

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.