Geschichtlicher Hintergrund

Man muss sich in die damalige Zeit hineindenken, um zu verstehen, warum eine solche mächtige und waffenstarrende Festung errichtet wurde. Aus heutiger Perspektive ist das kaum zu verstehen. Bevor ich also etwas über die Festung selbst erzähle, schauen wir kurz ins Geschichtsbuch: 1871 … Frankreich hat schmachvoll den Deutsch-Französischen Krieg verloren und Deutschland – strahlender Sieger dieser Auseinandersetzung – konnte sich unter anderem der französischen Grenzregionen Elsass-Lothringen bemächtigen. Angesichts der Rohstoffvorkommen und dem zunehmenden Bedarf an diesen durch die deutsche Industrie ein wahrer Glücksfall für das ebenfalls frisch gegründete Deutsche Kaiserreich unter der Führung von Kaiser Wilhelm II.. Natürlich gab es Sorgen, dass sich Frankreich die für ihn ebenfalls wichtigen Regionen zurückholen wird. Daher unternahm das Kaiserreich große Anstrengungen, die strategisch wichtigen Städte Metz, Thionville (damals Diedenhofen) und Straßburg durch neue Festungen militärisch zu sichern. Man beäugte die Aktivitäten der Franzosen, die wenige Kilometer hinter der neuen Grenze die sogenannte Barrière de Fer errichteten – ebenfalls eine Festungskette – mit großem Argwohn.

Eines der ersten Großprojekte des deutschen Militärs war die Errichtung eines Festungsgürtels rund um Straßburg. Aus heutiger Sicht hätte man sich Geld und Mühe sparen können. Denn kurz nach seiner Fertigstellung galten sämtliche Festungen als veraltet. Ironie der Geschichte. Zwischenzeitlich gab es nämlich eine sprunghafte Entwicklung der Waffentechnik. Es gab eine neue Generation von Geschützen, mit denen man weiter und genauer schießen konnte, und es wurden die sogenannten Brisanzgranaten entwickelt, die eine enorme Sprengkraft hatten. Mit beidem zusammen hätte man die Festungen rund um Straßburg innerhalb kurzer Zeit in Schutt und Asche legen konnten. Sie waren oberirdisch errichtet – mit freistehenden Geschützen. Ein Leckerbissen für einen guten Artilleristen.

Kaiser Wilhelm II. konnte das nicht ignorieren. Die just zuvor gebauten Festungen abschreibend beschloss er am 28. April 1893 die Errichtung einer neuen und modernen Großfestung westlich von Straßburg. Als Bauplatz wurde eine Bergkuppe nahe Mutzig ausgewählt. Denn die Deutschen rechneten damit, dass ein französischer Angriff aus dieser Richtung kommen wird. Einen anderen (direkten) Zugang zu Straßburg gab es wegen der Vogesen nicht.



Lageplan der Feste Kaiser Wilhelm II. bei Mutzig (Straßburg/Elsass)

Lageplan - Feste Kaiser Wilhelm II - Panzerfestung des deutschen Kaiserreichs

Lageplan der Feste Kaiser Wilhelm II. - erste Panzerfestung des deutschen Kaiserreichs

Feste Kaiser Wilhelm II. - Das Leben der Soldaten spielte sich unterirdisch ab. Die einzelnen Werke und Stellungen der Festungen wurden durch eine Vielzahl solcher Tunnel verbunden.


Festungen in Deutschland
Festungen in Elsass-Lothringen
Festungen in West- und Ostpreußen
Deutsche Panzerfestungen

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.