Feste Freiherr von der Goltz

Die Feste Freiherr von der Goltz (frz. Groupe fortifié de la Marne) gehört zu einer der letzten Festungsanlagen, die die Deutschen zum Schutz des wichtigen Verkehrsknotenpunktes Metz errichteten. Sie wurde nicht einmal komplett fertiggestellt. Bei ihr wurde das Prinzip moderner Panzerfestungen des deutschen Kaiserreichs sehr konsequent umgesetzt. Bei früheren Panzerfestungen (wie zum Beispiel die Feste Kaiserin oder Feste Kronprinz) verteilten sich die einzelnen Infanterie- und Artilleriewerke im Gelände und wurden einzeln von Stacheldrahtverhaue geschützt. Es gab allerdings einen äußeren Wall, einen Graben und weitere Stacheldrahthindernisse, die dann die gesamte Festungsanlage umgaben. Letzteres fehlt bei der Feste von der Goltz. Sie besteht aus drei einzelnen Stützpunkten, die unterirdisch miteinander verbunden sind. Das Areal der Festungsanlage ist riesig: Der Umfang beläuft sich auf 1.300 Meter x 1.800 Meter x 1.300 Meter.

Die Festung befindet sich südöstlich der Innenstadt Metz - circa in sechs Kilometern Entfernung. Einige Kilometer weiter nördlich deckt das Infanteriewerk Belle Croix die Flanke und gut zwei Kilometer südlich befinden sich die Infanteriewerke Chesny-Nord sowie Chersny-Süd.

Zentrum der Feste von der Goltz ist die Gruppe Ars-Laquenexy. Es besteht aus einem gut ausgebauten Infanteriestützpunkt, zwei 10-cm-Panzerbatterien mit jeweils drei Geschützen, dem Artillerie-Kommandostand und einer zentral Gelegenen Kaserne. Die Gruppe Arx-Laquenexy wurde als eigenständige Verteidigungsgruppe geplant mit Bereitschaftsräumen und mehreren gepanzerten Beobachtern bzw. gepanzerten Wachtürmen. All diese Anlagen sind unterirdisch mit Hohlgängen miteinander verbunden. Selbstredend gibt es auch eine unterirdische Verbindung zum Infanteriewerk Mercy und von dort wiederum einen Hohlgang zum Infanterie Jury. Bei schweren Kämpfen im Jahr 1944 zwischen der Wehrmacht und den vorrückenden US-Truppen wurde das I-Werk Mercy komplett zerstört und Jury stark beschädigt (siehe: Kampf um Metz).

Eine Besonderheit der Feste ist die Positionierung des zentralen Kraftwerks. Üblicherweise wird dieses in der Zentralkaserne einer Festung untergebracht (Feste Kaiserin, Feste Kronprinz). Bei der Festung von der Goltz wiederum liegt das Kraftwerk außerhalb der Werke - nämlich auf halber Strecke zwischen der Gruppe Ars-Laquenexy und dem Infanteriewerk Mercy. Es ist ausschließlich unterirdisch zu erreichen.

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.